1.6.4

Aktionsbündnis Osnabrück

News

Seite 1 von 19  > »

Aug 9, 2017
Kategorie: Aktuelles
Osnabrück - Anlässlich des 72. Jahrestages der Atombombenabwürfe auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki am 6. bzw. 9. August hat die Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI) die Bundesregierung aufgefordert, den Vertrag zum Atomwaffenverbot zu unterzeichnen, der im Juli von 120 Staaten verabschiedet worden sei.
Jan 18, 2016
Kategorie: Afghanistan
Osnabrück - Für ernsthafte Gespräche mit den Taliban und den Nachbarländern zur Beendigung der Gewalt in Afghanistan spricht sich die Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI) aus. Dazu müsse die NATO einschließlich der knapp 1.000 Bundeswehrsoldaten ihre Bereitschaft erklären, ihren Krieg, der viele Tote verursacht und Leid in das Land getragen habe, endgültig und vollständig zu beenden.
Über ihre Einschätzung zur aktuellen Situation in Afghanistan und aktuelle Kontakte in das Land berichteten Nadia Nashir (Afghanischer Frauenverein) und Tajawul Almasy, der seit vielen Jahren in Hasbergen lebt. Der Konflikt sei nicht militärisch zu lösen, der Krieg nicht zu gewinnen, erklärte Nadia Nashir. Die derzeit zugespitzte Lage sei nur durch Dialog unter Beteiligung der Nachbarländer zu entschärfen.
Oct 16, 2015
Kategorie: Aktuelles
Osnabrück – Bei der Aufnahme von Flüchtlingen müssen nach Einschätzung der Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI) die Kommunen derzeit die Folgen von Fehlern auch der deutschen Außenpolitik ausbaden. Benannt wurden beim jüngsten OFRI-Treffen die Waffenlieferungen in Krisengebiete, Bundeswehr-Einsätze im Kosovo und Afghanistan sowie eine Wirtschafts- und Exportpolitik, die Strukturen zerstöre und Menschen in die Flucht treibe. Statt die Grenzen für Flüchtlinge dicht zu machen, müsse Deutschland sich seiner Mitschuld für die Flucht so vieler Menschen bewusst werden und in der eigenen Politik liegende Ursachen beseitigen.
CMS - 1.6.4 - Moindou
 

Aktuelles

Aug 8, 2013

OFRI lädt ein: Hintergründe und Interessen der Proteste in der Türkei



Das brutale Vorgehen der türkischen Polizei gegen friedliche Demonstranten und die Verhaftung von Journalisten hat allem Anschein nach für die Regierung Erdogan bisher nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Im Gegenteil, immer mehr Menschen setzen sich mit der politischen Situation in ihrem Land auseinander und drücken ihren Widerstand mit immer neuen, gewaltfreien Protestformen aus. Ging es anfangs nur um den Erhalt des historischen Stadtbildes und eines der letzten grünen Flecken in Istanbul, rückte bald die autoritäre Struktur des Staatsapparats in den Vordergrund.
Zum ersten Mal in der jüngeren Geschichte fanden sich Menschen aller Religionen und gesellschaftlichen Schichten zusammen und forderten gemeinsam demokratische Rechte.
Was treibt die Menschen an? Gibt es Hoffnung auf eine politische Bewegung, die die Macht der herrschenden AKP in Frage stellen könnte? Welche Rolle spielen die Oppositionsparteien? Haben die Menschen Erwartungen an Verhandlungen über einen EU-Beitritt?

Zu diesen Fragen diskutieren:

Belit Onay, Landtagsabgeordneter der Grünen und Jurist, war während der Proteste in Istanbul und erlebte die Tränengasangriffe. Er wird über seine Eindrücke berichten sowie über die vielen Gespräche, die er mit Oppositionellen, aber auch mit Vertretern der Stadtverwaltung geführt hat.

Ramis Konya, SPD, war Vorsitzender des Ausländerbeirats der Stadt Osnabrück.

Am Samstag, dem 17. 8. 2013 um 16 Uhr in der Lagerhalle, Raum 201
Previous page: Home  Next page: Afghanistan