1.6.4

Aktionsbündnis Osnabrück

News

Seite 1 von 19  > »

Aug 9, 2017
Kategorie: Aktuelles
Osnabrück - Anlässlich des 72. Jahrestages der Atombombenabwürfe auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki am 6. bzw. 9. August hat die Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI) die Bundesregierung aufgefordert, den Vertrag zum Atomwaffenverbot zu unterzeichnen, der im Juli von 120 Staaten verabschiedet worden sei.
Jan 18, 2016
Kategorie: Afghanistan
Osnabrück - Für ernsthafte Gespräche mit den Taliban und den Nachbarländern zur Beendigung der Gewalt in Afghanistan spricht sich die Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI) aus. Dazu müsse die NATO einschließlich der knapp 1.000 Bundeswehrsoldaten ihre Bereitschaft erklären, ihren Krieg, der viele Tote verursacht und Leid in das Land getragen habe, endgültig und vollständig zu beenden.
Über ihre Einschätzung zur aktuellen Situation in Afghanistan und aktuelle Kontakte in das Land berichteten Nadia Nashir (Afghanischer Frauenverein) und Tajawul Almasy, der seit vielen Jahren in Hasbergen lebt. Der Konflikt sei nicht militärisch zu lösen, der Krieg nicht zu gewinnen, erklärte Nadia Nashir. Die derzeit zugespitzte Lage sei nur durch Dialog unter Beteiligung der Nachbarländer zu entschärfen.
Oct 16, 2015
Kategorie: Aktuelles
Osnabrück – Bei der Aufnahme von Flüchtlingen müssen nach Einschätzung der Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI) die Kommunen derzeit die Folgen von Fehlern auch der deutschen Außenpolitik ausbaden. Benannt wurden beim jüngsten OFRI-Treffen die Waffenlieferungen in Krisengebiete, Bundeswehr-Einsätze im Kosovo und Afghanistan sowie eine Wirtschafts- und Exportpolitik, die Strukturen zerstöre und Menschen in die Flucht treibe. Statt die Grenzen für Flüchtlinge dicht zu machen, müsse Deutschland sich seiner Mitschuld für die Flucht so vieler Menschen bewusst werden und in der eigenen Politik liegende Ursachen beseitigen.
CMS - 1.6.4 - Moindou
 

Aktuelles

Jan 13, 2014

Leserbrief in der NOZ


Thomas Müller
Voxtruper Str. 69
49082 Osnabrück

13.1.14

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachfolgend ein Leserbrief zu dem Artikel "Familienfreundliche Bundeswehr ... " in der heutigen NOZ. Über eine Abdruck ohne sinnentstellende Kürzungen würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Th. Müller

Leserbrief

Ex-Familienministerin Ursula von der Leyen als neue Mutter der Bundeswehr, Krabbelgruppe auf dem Zerstörer und Stillecke im Kampfflugzeug? Bundeswehr und Familie werden endlich miteinander vereinbar. Der Kampf um die besten Köpfe, die Bundeswehr will und soll mit Wirtschaft und Industrie konkurrieren.

Medien und Politik, Lobbyverbände etc. sind voll des Lobes, die neue Verteidigungsministerin hat im Politikgeschäft einen Volltreffer gelandet.

Die Bundeswehr wird seit Abschaffung der Wehrpflicht im Bemühen um Nachwuchs immer mehr als ein angeblich ganz normales Unternehmen dargestellt, wie Volkswagen, Hellmann oder die Stadtverwaltung, dessen Arbeitgeber mit anderen Arbeitgebern um die besten Arbeitnehmer konkurriert.
Kaschiert wird hiermit, dass letztlich der Arbeitsauftrag des Arbeitgebers Bundeswehr an seinen Arbeitnehmer das Töten von Menschen ist. Die Bundeswehr ist eine weltweit operierende Armee im Interventionseinsatz zur Durchsetzung deutscher politischer und wirtschaftlicher Interessen. Der Chef der demnächst wieder stattfindenden "Münchener Sicherheitskonferenz" Wolfgang Irschinger, ehemaliger Diplomat und Staatsekretär hat es am 4.1.2010 treffend und knapp zusammengefasst:

"Soldaten werden dazu ausgebildet, Andere notfalls umzubringen - oder zumindest so zu drohen, dass diese es als glaubwürdig betrachten umgebracht zu werden, wenn sie das nicht tun, was man von ihnen erwartet. Das ist der Zweck. Wenn man das nicht braucht, dann kann man das Technische Hilfswerk und die Polizei schicken."

Das dieser Job letztlich ein "schmutziges Geschäft" ist, will man nicht wahrhaben oder benennen sondern tunlichst verdecken. Hierzu gehört dann auch die "familienfreundliche Bundeswehr" nach dem Motto "Krieg ist familienkompatibel", genauso wie die Kampfdrohnen, die die Gefahr für die Soldatenfamilienväter und -mütter minimieren. Ein familiengerechter Kampfdrohneneinsatz von 8 - 16 Uhr am Computersteuerstand, weit weg- getötet wird woanders.

Zu dieser Verharmlosungsstrategie gehören ebenso die Sponsoringeinsätze der Bundeswehr für den Kinderschutzbund in Osnabrück oder die Werbeauftritte der "netten Soldaten" im Kinder- und Jugendbereich des Landesturnfestes vor dem Osnabrücker Dom. Ob Caritas, Diakonie etc. oder die Bundeswehr, wo ist da noch der Unterschied? Alle bieten im Kampf um die besten Arbeitnehmer Spaß, Karriere, tolle Gefühle und gute Bezahlung und sind dabei noch zertifiziert "familienfreundlicher Betrieb".
Previous page: Home  Next page: Afghanistan