1.6.4

Aktionsbündnis Osnabrück

News

Seite 1 von 25  > »

Jan 17, 2021
Kategorie: Aktuelles

Der UN-Vertrag zum Verbot von Atomwaffen tritt am 22. Januar 2021 endgültig in Kraft, nachdem der 50. Staat ihn ratifiziert und die Urkunde bei der UN hinterlegt hat (1). Die Osnabrücker Friedensinitiative OFRI beglückwünscht die Unterzeichnerstaaten und gratuliert den zivilgesellschaftlichen Initiatoren zu diesem Erfolg.

Dec 16, 2020
Kategorie: Aktuelles
Die Idee, die Deserteure der beiden Weltkriege zu würdigen, schwelte schon lange in Kreisen der OFRI. Wie aber ließe sich dies realisieren, darüber wurde in den Sitzungen immer mal wieder diskutiert. So tauchte auch die Idee von einem eigenständigen Denkmal auf. Es wurde versucht, den Osnabrücker Künstler Johannes Trieb dafür zu gewinnen. Die Idee fiel bei ihm jedoch nicht auf fruchtbaren Boden. Stattdessen schlug er vor, durch temporäre Aktionen die Osnabrücker Öffentlichkeit auf die Thematik aufmerksam zu machen.
Der Vorschlag, ein Kriegerdenkmal zu nutzen, es möglicherweise umzugestalten oder zu ergänzendurch Hinweise auf das Schicksal der Deserteure wurde entwickelt.
Nov 17, 2020
Kategorie: Aktuelles
Gedenken der Deserteure, Kriegsdienstverweigerer und Wehrkraftzersetzer am Kriegerdenkmal Haste initiiert von der Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI) – 2., 15., 22.11.2020
CMS - 1.6.4 - Moindou
 

Aktuelles

Dec 5, 2018

Wohin marschiert Europa: Militär- oder Friedensmacht?


Termin: Donnerstag, 14.3.2019, 19.30 Uhr
Ort: Volkshochschule Osnabrück, Großer Saal, Bergstr. 8, 49076 Osnabrück
Veranstalter: Osnabrücker Friedensinitiative OFRI in Kooperation mit der Volkshochschule Osnabrück
Referent: Dr. Hans-Georg Ehrhart, IFSH Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg
Die Europäische Union ist nicht nur eine Wirtschafts- und
Währungsunion sondern entwickelt sich auch zunehmend zu einem außen- und
sicherheitspolitischen Machtfaktor mit globalen Ambitionen. Viele
Bürgerinnen und Bürger können mit Abkürzungen wie GASP, GSVP, Pesco etc.
nichts anfangen und kennen weder ihren Inhalt noch können sie deren
Bedeutung einschätzen. In der aktuellen Krise der EU wird von etlichen
europäischen Politikern im Rahmen einer "vertieften europäischen
Integration" eine Verstärkung und Koordination der europäischen
Rüstungsindustrie, der Rüstungsexporte und militärischen
Beschaffungspolitik angemahnt. Auf Grund der Veränderung im
transatlantischen Verhältnis und von Forderungen des US-Präsidenten
Trump werden von europäischen Politikern, in Medien und Thinktanks
verstärkt eigenen europäische Rüstungsanstrengungen, bis hin zu einer
europäischen Armee diskutiert. Eine zentrale Frage, auch in Hinblick auf
die anstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament ist, ob sich die EU
als Friedensnobelpreisträger von 2012 zukünftig zu einer zivilen
Friedensmacht oder zu einer global agierenden Militärmacht entwickeln wird.
Dauer: maximal 2 Stunden (Vortrag mit nachfolgender Diskussion),
Eintritt frei.
Previous page: Home  Next page: Afghanistan