1.6.4

Aktionsbündnis Osnabrück

News

Seite 1 von 27  > »

Sep 7, 2021
Kategorie: Aktuelles

Osnabrücker Bundestagskandidaten zur Friedenpolitik

31.8.2021 Saal Bundesstiftung Friedensforschung

Am 31.8.2021 stellten sich die Bundestagskandidaten von CDU, SPD, Grünen, FDP und der Linken den Fragen der Osnabrücker Friedensintiative und des Publikums zur Verteidigungs- und Außenpolitik. Zu Beginn wurden den Kandidaten eine Frage zugelost, die sie im Zusammenhang mit einer persönlichen Vorstellung beantworten sollten.

In einer zweiten Runde ging es um Afghanistan, um im Anschluss daran auf Fragen aus dem Publikum einzugehen.
Aug 21, 2021
Kategorie: Aktuelles
Aus Sicht der Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI) muss aus der Afghanistan-Erfahrung die Konsequenz gezogen werden, dass bei zukünftigen nationalen und internationalen Konflikten unbedingt diplomatische, also nicht -militärische Lösungen gefunden werden.
Jul 7, 2021
Kategorie: Aktuelles

Dienstag, 31. August, 19 Uhr

Saal der Bundesstiftung Frieden, Osnabrück, Am Ledenhof 3

Unsere Fragen:

1. Atomwaffen

Vor 11 Jahren hatte der Bundestag den seinerzeitigen Außenminister Westerwelle nach New York geschickt, um den Abzug aller Atombomben aus Deutschland zu erreichen. Doch im Eifelort Büchel lagern noch immer 20 Atombomben und Deutschland will sich die atomare Teilhabe mit Tornado-Fliegern sichern. Wir wollen, dass auch Deutschland sich der UN-Initiative auf Atomwaffenverzicht anschließt.
Wir fragen Sie: Wie soll Deutschland zum Abbau der Atomwaffenarsenale beitragen?

 

2. Militäretat

Von Deutschland wird gefordert, den Militäretat auf 2% des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen. Schon jetzt hat die gegenwärtige Bundesregierung diesen Haushaltsposten deutlich anwachsen lassen und will dieses in den nächsten Jahren fortsetzen. Wir wollen die Senkung der Rüstungsausgaben und die Umwidmung der freiwerdenden Gelder zugunsten der Krisenprävention und zivilen Konfliktschlichtung.
Wir fragen Sie: Wie soll Deutschland mit der 2%-Forderung zum Wehretat umgehen?

 

3. Russland

Die Sanktionen gegen Russland wegen der Krim-Besetzung und der Beteiligung am Ost-Ukraine-Konflikt haben bislang die damit verbundenen Ziele nicht erreicht. Abrüstungsverträge stehen auf dem Spiel und Geheimdienstaktionen sowie Menschenrechtsverstöße auf beiden Seiten (Nawalny, Snowdon) belasten die Beziehungen. Wir wollen, dass alle Mittel des friedlichen Interessenausgleichs eingesetzt werden, um die Bedrohung durch Militär abzubauen und dessen Einsätze zu beenden.
Wir fragen Sie: Wie soll Deutschland seine Außenpolitik gegenüber Russland gestalten?

CMS - 1.6.4 - Moindou
 

Home

Aug 21, 2021

Afghanistan-Erfahrung erfordert nicht-militärische Lösungen


Aus Sicht der Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI) muss aus der Afghanistan-Erfahrung die Konsequenz gezogen werden, dass bei zukünftigen nationalen und internationalen Konflikten unbedingt diplomatische, also nicht -militärische Lösungen gefunden werden.
Erstellt von: Afemann

Erinnert wurde beim jüngsten OFRI-Treffen daran, dass die USA die Taliban mit der Lieferung von Waffen gegen die seinerzeitige Russland-Besatzung an die Macht geholfen haben. „Auch bei der NATO-Intervention in Afghanistan hat sich trotz Brunnenbau und Frauenbildung gezeigt, dass nicht die Interessen der Menschen, sondern geopolitische Ziele im Vordergrund standen“, so Johannes Bartelt.

„Die vielen militärischen Interventionen wie in Irak, Syrien, Libyen, Mali und jetzt Afghanistan zeigen, dass am Ende nur Zerstörung und für die meisten Menschen  schreckliches Leid zurück bleibt“, stellte Winfried Bußmann fest. Erneut habe sich erwiesen, dass Kriegführung keine Lösung von Konflikten bringe. „Abgesehen davon soll man sich mal vorstellen, was mit den vielen in Afghanistan verbrannten Milliarden alles zum Überleben und zum Wohlergehen von von Hunger bedrohten Völkern hätte geleistet werden können - ohne Krieg zu führen“, ergänzte Bußmann.

Die OFRI warnt eindringlich vor schleichender Kriegsvorbereitung gegenüber Russland und China wie der aktuellen Entsendung einer deutschen Fregatte ins südchinesische Meer. Die OFRI fordert Politik und Medien  auf, von gefährlicher Kriegs-Rhetorik Abstand zu nehmen.

  Next page: Aktuelles