1.6.4

Aktionsbündnis Osnabrück

News

Seite 1 von 34  > »

May 17, 2022
Kategorie: Aktuelles
Zum Konzept „Sicherheit neu denken“ nimmt die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Katja Keul, am 25. Mai Stellung. Unsere öffentliche Veranstaltung beginnt um 18 Uhr im Saal der Bundesstiftung Friedensforschung, Am Ledenhof 3.
OFRI-Treffen: 20.6., 4.7., 8.8., jeweils 17 Uhr im Grünen Jäger, An der Katharinenkirche 1
Apr 27, 2022
Kategorie: Aktuelles
Die nächsten OFRI-Termine: 16.5. + 20.6., jeweils 17 Uhr im Grünen Jäger, An der Katharinenkirche 1.
Apr 16, 2022
Kategorie: Aktuelles
15 Teilnehmende hatte die Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI) für ihre Friedensradeltour Osnabrück-Hasbergen angemeldet. Dass über 50 mitradelten, führten viele auf den aktuellen Krieg in der Ukraine zurück, wo der russische Präsident Putin den ersten Eskalationsschritt in Richtung Einsatz von Atomwaffen gegangen war..
Ziel war das Rathaus in Hasbergen, dessen Bürgermeister Adrian Schäfer auf die Mitgliedschaft von Mayors for Peace angesprochen worden war. Dieses weltweite Netzwerk mit über 8000 Städten und Gemeinden aus 163 Ländern hat sich der Friedensarbeit, insbesondere der atomaren Abrüstung verschrieben. 1982 auf Initiative des damaligen Bürgermeisters von Hiroshima, Takeshi Araki, gegründet, soll mit Aktionen und Kampagnen die weitere Verbreitung von Atomwaffen verhindert und deren Abschaffung erreicht werden.
Beim Start am Rathaus in Osnabrück wies die stellvertretende Bürgermeisterin Birgit Strangmann darauf hin, dass die Stadt Osnabrück bereits seit 2006 diesem Bündnis angehöre. Aus dem Osnabrücker Land sind Hagen 2015, Bramsche 2017 und Bad Iburg 2018 beigetreten. Vielfach wird zu den Jahrestagen der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki an den Rathäusern eine Friedensfahne gehisst.
Über Krahnstraße, Dielingerstraße, Hegertorwoll, Martinistraße, Kurt-Schumacher-Damm, Lenergericher Landstraße erreichte die Friedensradeltour nach 45 Minuten das Rathaus an der Martin-Luther-Straße in Hasbergen. Dort stand schon Bürgermeister Adrian Schäfer angesichts ders sonnigen Wetters zum Empfang mit kühlen Getränken bereit.
Schäfer berichtete, bereits den Antrag auf Mitgliedschaft bei Mayors for Peace unterzeichnet und abschickt zu haben. Mittlerweile wird Hasbergen als eine von inzwischen 802 deutschen Mitgliedern aufgeführt. „Es war mir wichtig - auch im Namen der Gemeinde Hasbergen - ein Zeichen für den Frieden und gegen den Einsatz von Atomwaffen zu setzen und bin deshalb gerne den Mayors for Peace beigetreten“, erklärte der Bürgermeister.
Vor der Friedensradeltour hatte eine Ostermarsch-Kundgebung vor dem Osnabrücker Theater stattgefunden. Hier hatte Dominik Lippold (DFG-VK) für „Frieden schaffen ohne Waffen“ geworben.
CMS - 1.6.4 - Moindou
 

Aktuelles

Aug 21, 2021

Afghanistan-Erfahrung erfordert nicht-militärische Lösungen


Aus Sicht der Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI) muss aus der Afghanistan-Erfahrung die Konsequenz gezogen werden, dass bei zukünftigen nationalen und internationalen Konflikten unbedingt diplomatische, also nicht -militärische Lösungen gefunden werden.
Erstellt von: Afemann

Erinnert wurde beim jüngsten OFRI-Treffen daran, dass die USA die Taliban mit der Lieferung von Waffen gegen die seinerzeitige Russland-Besatzung an die Macht geholfen haben. „Auch bei der NATO-Intervention in Afghanistan hat sich trotz Brunnenbau und Frauenbildung gezeigt, dass nicht die Interessen der Menschen, sondern geopolitische Ziele im Vordergrund standen“, so Johannes Bartelt.

„Die vielen militärischen Interventionen wie in Irak, Syrien, Libyen, Mali und jetzt Afghanistan zeigen, dass am Ende nur Zerstörung und für die meisten Menschen  schreckliches Leid zurück bleibt“, stellte Winfried Bußmann fest. Erneut habe sich erwiesen, dass Kriegführung keine Lösung von Konflikten bringe. „Abgesehen davon soll man sich mal vorstellen, was mit den vielen in Afghanistan verbrannten Milliarden alles zum Überleben und zum Wohlergehen von von Hunger bedrohten Völkern hätte geleistet werden können - ohne Krieg zu führen“, ergänzte Bußmann.

Die OFRI warnt eindringlich vor schleichender Kriegsvorbereitung gegenüber Russland und China wie der aktuellen Entsendung einer deutschen Fregatte ins südchinesische Meer. Die OFRI fordert Politik und Medien  auf, von gefährlicher Kriegs-Rhetorik Abstand zu nehmen.

Previous page: Home  Next page: Afghanistan