1.6.4

Aktionsbündnis Osnabrück

News

Seite 1 von 25  > »

Jan 17, 2021
Kategorie: Aktuelles

Der UN-Vertrag zum Verbot von Atomwaffen tritt am 22. Januar 2021 endgültig in Kraft, nachdem der 50. Staat ihn ratifiziert und die Urkunde bei der UN hinterlegt hat (1). Die Osnabrücker Friedensinitiative OFRI beglückwünscht die Unterzeichnerstaaten und gratuliert den zivilgesellschaftlichen Initiatoren zu diesem Erfolg.

Dec 16, 2020
Kategorie: Aktuelles
Die Idee, die Deserteure der beiden Weltkriege zu würdigen, schwelte schon lange in Kreisen der OFRI. Wie aber ließe sich dies realisieren, darüber wurde in den Sitzungen immer mal wieder diskutiert. So tauchte auch die Idee von einem eigenständigen Denkmal auf. Es wurde versucht, den Osnabrücker Künstler Johannes Trieb dafür zu gewinnen. Die Idee fiel bei ihm jedoch nicht auf fruchtbaren Boden. Stattdessen schlug er vor, durch temporäre Aktionen die Osnabrücker Öffentlichkeit auf die Thematik aufmerksam zu machen.
Der Vorschlag, ein Kriegerdenkmal zu nutzen, es möglicherweise umzugestalten oder zu ergänzendurch Hinweise auf das Schicksal der Deserteure wurde entwickelt.
Nov 17, 2020
Kategorie: Aktuelles
Gedenken der Deserteure, Kriegsdienstverweigerer und Wehrkraftzersetzer am Kriegerdenkmal Haste initiiert von der Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI) – 2., 15., 22.11.2020
CMS - 1.6.4 - Moindou
 

Aktuelles

Oct 28, 2012

Brief an den Kinderschutzbund



Anläßlich eines Benefizkonzertes der Bundeswehr für den Kinderschutzbund am 24.Oktober 2012 schrieb die Osnabrücker Friedensinitiative einen offenen Brief an den Kinderschutzbund

Osnabrücker Friedensinitiative OFRI

c/o Th. Müller

Voxtruper Str. 69

49082 Osnabrück

 

Kinderschutzbund Osnabrück

Vorstand

Kolpingstr. 5

49074 Osnabrück

 

25.9.2012

 

Sehr geehrter Herr Dr. L. Schulze,

sehr geehrte Damen und Herren,

 

die Osnabrücker Friedensinitiative OFRI hat mit Verwunderung zur Kenntnis genommen, dass am 24.Oktober 2012 ein Benefizkonzert der Bundeswehr zugunsten des Kinderschutzbundes in der OsnabrückHalle stattfindet.

 

Der Kinderschutzbund, speziell auch hier in Osnabrück, ist uns als eine engagierte Organisation bekannt, die sich dem Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Gewalt, Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung etc. verschrieben hat und für ein gewaltfreies Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen einsetzt. Ein Schwerpunkt ist hier immer wieder das Engagement gegen Traumatisierung von Kindern/Jugendlichen sowie die Bereitstellung von kompetenten Behandlungsmöglichkeiten bei stattgefundener Traumatisierung (siehe Beratungsstelle des KSB Osnabrück).

 

Die Bundeswehr ist in Afghanistan als Kriegspartei - die Situation dort wird mittlerweile von allen Verantwortlichen als Krieg bezeichnet - eingebunden und für vielfache Aktivitäten verantwortlich, unter denen die Zivilbevölkerung ("Kolateralschaden") und hier speziell auch Kinder zu leiden haben. Nicht nur, aber speziell in Afghanistan sind Kinder in vielfacher Form von Verletzungen und Traumatisierungen durch die Kriegshandlungen betroffen und werden anschließend z. T. sogar zu Behandlungen nach Deutschland ausgeflogen.

 

Wir fragen uns, wie es sich für den Kinderschutzbund vereinbaren lässt, sich von einer Kriegspartei, die für die Tötung, Verletzung und Traumatisierung von Kindern und Jugendlichen mit verantwortlich ist, sponsern und finanzieren zu lassen? Wie wird dies z.B. bei internationalen Treffen von Kinderschutzorganisationen auf im Kinderschutz und in der Kriegstraumabehandlung in Afghanistan engagierte Organisationen wirken, mit den Vertretern des KSB ("gesponsert bei Bundeswehr") an einem Tisch zu sitzen. Macht sich der Kinderschutzbund hier zum Rekrutierungsgehilfen der Bundeswehr im Kinder- und Jugendbereich?

 

Sie können bestimmt verstehen, dass wir über diese Kooperation Bundeswehr - Kinderschutzbund mehr als irritiert sind und würden uns über eine Stellungnahme freuen.

 

Herzlichen Dank, mit freundlichen Grüßen

 

 

 

 

Th. Müller

(OFRI)

 

Anlagen:

-Antwort des Kinderschutzbundes

-Flugblatt der OFrI

Previous page: Home  Next page: Afghanistan