1.6.4

Aktionsbündnis Osnabrück

News

Seite 1 von 27  > »

Sep 7, 2021
Kategorie: Aktuelles

Osnabrücker Bundestagskandidaten zur Friedenpolitik

31.8.2021 Saal Bundesstiftung Friedensforschung

Am 31.8.2021 stellten sich die Bundestagskandidaten von CDU, SPD, Grünen, FDP und der Linken den Fragen der Osnabrücker Friedensintiative und des Publikums zur Verteidigungs- und Außenpolitik. Zu Beginn wurden den Kandidaten eine Frage zugelost, die sie im Zusammenhang mit einer persönlichen Vorstellung beantworten sollten.

In einer zweiten Runde ging es um Afghanistan, um im Anschluss daran auf Fragen aus dem Publikum einzugehen.
Aug 21, 2021
Kategorie: Aktuelles
Aus Sicht der Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI) muss aus der Afghanistan-Erfahrung die Konsequenz gezogen werden, dass bei zukünftigen nationalen und internationalen Konflikten unbedingt diplomatische, also nicht -militärische Lösungen gefunden werden.
Jul 7, 2021
Kategorie: Aktuelles

Dienstag, 31. August, 19 Uhr

Saal der Bundesstiftung Frieden, Osnabrück, Am Ledenhof 3

Unsere Fragen:

1. Atomwaffen

Vor 11 Jahren hatte der Bundestag den seinerzeitigen Außenminister Westerwelle nach New York geschickt, um den Abzug aller Atombomben aus Deutschland zu erreichen. Doch im Eifelort Büchel lagern noch immer 20 Atombomben und Deutschland will sich die atomare Teilhabe mit Tornado-Fliegern sichern. Wir wollen, dass auch Deutschland sich der UN-Initiative auf Atomwaffenverzicht anschließt.
Wir fragen Sie: Wie soll Deutschland zum Abbau der Atomwaffenarsenale beitragen?

 

2. Militäretat

Von Deutschland wird gefordert, den Militäretat auf 2% des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen. Schon jetzt hat die gegenwärtige Bundesregierung diesen Haushaltsposten deutlich anwachsen lassen und will dieses in den nächsten Jahren fortsetzen. Wir wollen die Senkung der Rüstungsausgaben und die Umwidmung der freiwerdenden Gelder zugunsten der Krisenprävention und zivilen Konfliktschlichtung.
Wir fragen Sie: Wie soll Deutschland mit der 2%-Forderung zum Wehretat umgehen?

 

3. Russland

Die Sanktionen gegen Russland wegen der Krim-Besetzung und der Beteiligung am Ost-Ukraine-Konflikt haben bislang die damit verbundenen Ziele nicht erreicht. Abrüstungsverträge stehen auf dem Spiel und Geheimdienstaktionen sowie Menschenrechtsverstöße auf beiden Seiten (Nawalny, Snowdon) belasten die Beziehungen. Wir wollen, dass alle Mittel des friedlichen Interessenausgleichs eingesetzt werden, um die Bedrohung durch Militär abzubauen und dessen Einsätze zu beenden.
Wir fragen Sie: Wie soll Deutschland seine Außenpolitik gegenüber Russland gestalten?

CMS - 1.6.4 - Moindou
 

Aktuelles

Jan 13, 2014

Leserbrief in der NOZ


Thomas Müller
Voxtruper Str. 69
49082 Osnabrück

13.1.14

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachfolgend ein Leserbrief zu dem Artikel "Familienfreundliche Bundeswehr ... " in der heutigen NOZ. Über eine Abdruck ohne sinnentstellende Kürzungen würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Th. Müller

Leserbrief

Ex-Familienministerin Ursula von der Leyen als neue Mutter der Bundeswehr, Krabbelgruppe auf dem Zerstörer und Stillecke im Kampfflugzeug? Bundeswehr und Familie werden endlich miteinander vereinbar. Der Kampf um die besten Köpfe, die Bundeswehr will und soll mit Wirtschaft und Industrie konkurrieren.

Medien und Politik, Lobbyverbände etc. sind voll des Lobes, die neue Verteidigungsministerin hat im Politikgeschäft einen Volltreffer gelandet.

Die Bundeswehr wird seit Abschaffung der Wehrpflicht im Bemühen um Nachwuchs immer mehr als ein angeblich ganz normales Unternehmen dargestellt, wie Volkswagen, Hellmann oder die Stadtverwaltung, dessen Arbeitgeber mit anderen Arbeitgebern um die besten Arbeitnehmer konkurriert.
Kaschiert wird hiermit, dass letztlich der Arbeitsauftrag des Arbeitgebers Bundeswehr an seinen Arbeitnehmer das Töten von Menschen ist. Die Bundeswehr ist eine weltweit operierende Armee im Interventionseinsatz zur Durchsetzung deutscher politischer und wirtschaftlicher Interessen. Der Chef der demnächst wieder stattfindenden "Münchener Sicherheitskonferenz" Wolfgang Irschinger, ehemaliger Diplomat und Staatsekretär hat es am 4.1.2010 treffend und knapp zusammengefasst:

"Soldaten werden dazu ausgebildet, Andere notfalls umzubringen - oder zumindest so zu drohen, dass diese es als glaubwürdig betrachten umgebracht zu werden, wenn sie das nicht tun, was man von ihnen erwartet. Das ist der Zweck. Wenn man das nicht braucht, dann kann man das Technische Hilfswerk und die Polizei schicken."

Das dieser Job letztlich ein "schmutziges Geschäft" ist, will man nicht wahrhaben oder benennen sondern tunlichst verdecken. Hierzu gehört dann auch die "familienfreundliche Bundeswehr" nach dem Motto "Krieg ist familienkompatibel", genauso wie die Kampfdrohnen, die die Gefahr für die Soldatenfamilienväter und -mütter minimieren. Ein familiengerechter Kampfdrohneneinsatz von 8 - 16 Uhr am Computersteuerstand, weit weg- getötet wird woanders.

Zu dieser Verharmlosungsstrategie gehören ebenso die Sponsoringeinsätze der Bundeswehr für den Kinderschutzbund in Osnabrück oder die Werbeauftritte der "netten Soldaten" im Kinder- und Jugendbereich des Landesturnfestes vor dem Osnabrücker Dom. Ob Caritas, Diakonie etc. oder die Bundeswehr, wo ist da noch der Unterschied? Alle bieten im Kampf um die besten Arbeitnehmer Spaß, Karriere, tolle Gefühle und gute Bezahlung und sind dabei noch zertifiziert "familienfreundlicher Betrieb".
Previous page: Home  Next page: Afghanistan