1.6.4

Aktionsbündnis Osnabrück

News

« <  Seite 2 von 26  > »

Mar 25, 2021
Kategorie: Aktuelles

OFRI mit Vorschlägen zum „Ehrenmal“ in Voxtrup

Osnabrück – Wie kann das sogenannte „Kriegerdenkmal“ an der Meller Landstraße in Voxtrup auf ein zeitgemäßes Niveau gebracht werden? Darüber sprachen vor Ort Vertreter der Osnabrücker Friedensinitiative OFRI mit dem örtlichen Stadtratsmitglied Wulf-Siegmar Mierke (UWG).

Jan 17, 2021
Kategorie: Aktuelles

Der UN-Vertrag zum Verbot von Atomwaffen tritt am 22. Januar 2021 endgültig in Kraft, nachdem der 50. Staat ihn ratifiziert und die Urkunde bei der UN hinterlegt hat (1). Die Osnabrücker Friedensinitiative OFRI beglückwünscht die Unterzeichnerstaaten und gratuliert den zivilgesellschaftlichen Initiatoren zu diesem Erfolg.

Dec 16, 2020
Kategorie: Aktuelles
Die Idee, die Deserteure der beiden Weltkriege zu würdigen, schwelte schon lange in Kreisen der OFRI. Wie aber ließe sich dies realisieren, darüber wurde in den Sitzungen immer mal wieder diskutiert. So tauchte auch die Idee von einem eigenständigen Denkmal auf. Es wurde versucht, den Osnabrücker Künstler Johannes Trieb dafür zu gewinnen. Die Idee fiel bei ihm jedoch nicht auf fruchtbaren Boden. Stattdessen schlug er vor, durch temporäre Aktionen die Osnabrücker Öffentlichkeit auf die Thematik aufmerksam zu machen.
Der Vorschlag, ein Kriegerdenkmal zu nutzen, es möglicherweise umzugestalten oder zu ergänzendurch Hinweise auf das Schicksal der Deserteure wurde entwickelt.
CMS - 1.6.4 - Moindou
 

Home

Willkommen auf der Homepage der Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI)

Seite 1 von 48  > »

May 20, 2021
Kategorie: Aktuelles
Als Osnabrücker Friedensbewegung (OFRI) schließen wir uns den Forderungen nach sofortiger Einstellung jeglicher kriegerischen Aktionen an. Verantwortliche Stellen in Deutschland, der EU, den USA und den arabischen Ländern müssen hierfür auf beide Seiten Einfluss nehmen und alle Aktivitäten unterlassen, die eine Fortführung der Gewalt fördern.

Frieden wird nicht durch Krieg und Gewalt erreicht sondern letztlich nur durch gegenseitiges Verständnis und Verhandlungen vor Ort, die auf Augenhöhe und mit gegenseitigem Respekt geführt werden.

Mar 30, 2021
Kategorie: Aktuelles
Kundgebung zum Thema: “Ostermarsch – Aktiv werden für eine neue Friedenspolitik und konsequente Abrüstung“
Auch in diesem Jahr findet trotz der Corona-Pandemie wieder eine Aktion der Osnabrücker Friedersinitiative zu Ostern statt. Dazu treffen sich am Samstag, den 3. April 2021 von 10;00 bis 13;00 Uhr u. a. Mitglieder der Ofri, DFG-VK, Omas gegen Rechts, DGB und  des VVN-BdA vor dem Theater in Osnabrück um für eine neue Friedenspolitik und eine konsequente Abrüstung zu werben. Die dort gehaltenen Reden werden auf unserer Web-Seite veröffentlicht.
Die Kundgebung wurde für ca. sechs Personen angemeldet und genehmigt und findet coronakonform statt. Sämtliche an der Versammlung Teilnehmende müssen einen medizinischen Mund-/ Nasenschutz tragen und mindestens 1,5 m Abstand halten.


Gesundheit statt Bomben

Trotz der weitgehenden Absage der bundesweiten Ostermärsche wollen Mitglieder der Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI) auch in diesem Jahr für Abrüstung auf die Straße gehen. Bei individuellen Spaziergängen und Radfahrten am Samstag, 11. April, soll mit Plakaten für Anliegen wie Gesundheit statt Bomben, Pflege statt Panzer, Wohnen statt Drohnen, Bildung statt Rüstung, Rente statt Raketen, Kitas statt Kanonen, Klimaschutz statt Rüstung oder Krieg = Klimakiller geworben werden. Nach der Corona-Krise komme es darauf an, alle finanziellen Ressourcen auf die Wiederherstellung des gesellschaftlichen Lebens zu konzentrieren, sind sich die OFRI-Mitglieder einig. Die Planungen zur Erhöhung des Militäretats müssten deshalb zurückgenommen werden. Nähere Infos über Tel.: 01706917390.
Impressionen Ostern 2020

Beim Start einiger Routen gegen 11 Uhr im Schlossgarten kam es zu einem unangemessenen Polizeieinsatz, infolgedessen Personalien aufgenommen, Menschen etwa eine Stunde festgehalten und zum Abnehmen mitgeführter Plakate aufgefordert wurden. Da Menschen zum engen Zusammenstehen gedrängt wurden, entstand der Eindruck, dass Corona nur als Vorwand benutzt wurde. Vorher war von den Friedensaktivisten auf ausreichend Abstand geachtet worden.





  Next page: Aktuelles