1.6.4

Aktionsbündnis Osnabrück

News

« <  Seite 2 von 34  > »

Mar 18, 2022
Kategorie: Aktuelles

Die Waffen nieder!

 

Aufruf zur Antikriegskundgebung

Am 30. März 2022 um 18 Uhr Domvorplatz Osnabrück


Schluss mit dem Krieg, dem Töten und Vertreiben!

Sofortiger Waffenstillstand!

Entziehen wir uns dem Krieg, seiner Rhetorik und Logik. Lasst die Menschen hinter all den Grenzen in Ruhe leben, frei von Gewalt und Unterdrückung. In Frieden leben, gesund und ohne Furcht - das ist kein Traum. Das ist die einzig sinnvolle Zukunft!


Die Waffen nieder!

Wir Menschen haben in allen Ländern wichtige Aufgaben zu meistern: ökologische, soziale und uns alle vor Gewalt zu schützen!

Darüber wird zu sprechen sein. Mit engagierten Menschen, die sich dieser Aufgaben annehmen. Deren Meinung ist uns wichtig und gern wollen wir die mit Euch teilen.

Die Waffen nieder!

In der Ukraine, in allen Kriegsgebieten weltweit!

Wir wollen in Frieden und gewaltfrei leben!

Veranstalter*innen:

Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI) - Pax Christi - Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)

 

 

 

Mar 11, 2022
Kategorie: Ukraine-Russland
Weitere Friedensaktivitäten von OFRI, DGB und Pax Christi geplant

Osnabrück – Was können wir in Osnabrück weiter tun, um zu einer kritischen Auseinandersetzung gegenüber dem Krieg in der Ukraine beizutragen? Diese Frage stand im Mittelpunkt eines Treffens von Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI), Pax Christi und Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB).

Neben der einhelligen Verurteilung der russischen Invasion und des Krieges in der Ukraine, wurde der Blick auf die Planungen für 2022 gerichtet.

Zustimmung fand die Anregung des DGB, öffentlich mit denen zu sprechen, die gegen Kriegsrhetorik, Vertreibung und Gewalt aktiv sind. Fundierte Meinungen und Erfahrungen aus Osnabrück statt unbestätigter Nachrichten und Spekulation. Auf Vorschlag der OFRI soll z.B. auch der Schritt von Kriegsdienstverweigerern und Deserteuren, als sich dem Krieg entziehende Menschen, erörtert werden. Neben der Thematisierung der Lage vom Krieg betroffener Menschen soll begonnen werden, den Blick über die aktuelle Situation hinaus zu richten.

Mar 7, 2022
Kategorie: Ukraine-Russland

Rede von Thomas Müller (Ofri)

Liebe Friedensfreundinnen und freunde!

(1) Der Krieg in der Ukraine ist noch nicht beendet. Er geht weiter. Wir wissen nicht, wie lange noch. In diesem Krieg wie in jedem Krieg ist die Zivilbevölkerung die Haupt Leidtragende.

EU, Nato und auch die Bundesregierung haben sich entschieden, Kriegswaffen an die Ukraine zu liefern. Damit laufen sie Gefahr, einen mörderischen Krieg zu verlängern. Es besteht die Gefahr, dass noch mehr Menschen sterben oder körperliche und seelische Verletzungen erleiden.

Deshalb ist das vorrangigste Ziel, einen sofortigen Waffenstillstand zu erreichen.

Vollständige Rede zum Download

Rede von Dr. Gerrit Schulte, Diakon i.R., Pax Christi Regionalverband Hamburg-Osnabrück

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

Was kann ich diesem beeindruckenden Bild so vieler Teilnehmerinnen in der Friedensstadt hier noch hinzufügen? Dass so viele gekommen sind, zeigt, ja, wie sehr wir alle auch emotional angesprochen sind von den Ereignissen in der Ukraine. Nicht anders ergeht es dem russisch-deutschen Schriftsteller Wladimir Kaminer, der heute Morgen in einem Interview sagte: Wenn ich auf die Ukraine und auf Russland schaue, dann weine ich.

Vollständige Rede zum Download

Rede von Nicole Verlage (DGB)

Es tut gut, wie viele Menschen in den letzten Tagen so spontan ihre Solidarität mit den Menschen in der Ukraine zeigten!
Dabei gab es ebenfalls viele, die sich von der Nachricht geschockt in Lethargie erstarrt fühlten. Doch der Drang nach Solidarität war offensichtlich stärker. Das tut gut.

Vollständige Rede zum Download

CMS - 1.6.4 - Moindou
 

Grundgesetzänderungen


Oct 18, 2008
Kategorie: Grundgesetzänderungen
Die Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI) sieht die Beibehaltung der strikten Trennung zwischen äußerer und innerer Sicherheit als unverzichtbar an. Dieses Grundprinzip ist von den Verfassern des Grundgesetzes aus den Erfahrungen der Weimarer Republik und des NS-Regimes als Schutzmechanismus im Grundgesetzes verankert worden, wurde betont. Deshalb ist der Einsatz militärischer Gewalt im Innern der Bundesrepublik auch in Zukunft entschieden abzulehnen.

Download PDF